WHAT IF THE TELEVISION IS ON

2013, Multimedia-Performance mit programmierter Schaltung,

digitale C-Prints, 88 x 75 cm

(Fernseher, mobiler Hand-Scanner, Zimmerantenne, DVBT-Receiver, Fernbedienung,
Beamer, Drucker, Papier, Computer, Software, Lautsprecher, Synthesizer,
Ruckentrage, Leinwand)

Die Werkgruppe WHAT IF THE TELEVISION IS ON zeigt Ergebnisse, die beim
Einscannen eines Bildschirmes mit einem mobilen Handscanner entstehen, während
darauf Fernseh-Programm läuft.
Für den Versuch hält ein Performer einen mobilen Scanner in der Hand,
womit er die Bildfläche des Monitors abtastet, während dieser das laufende Programm
wiedergibt. Außerdem trägt er ein Rückentragegestell, auf welchem sich
in drei Etagen ein Drucker, ein Laptop, Lautsprecher und ein Projektor befinden.
Sobald der Akteur einen Schalter an dem mobilen Scanner betätigt, wird das
beim Scannen entstandene Bild auf eine Leinwand projiziert und ausgedruckt.
Der Ton der jeweiligen Fernsehsendung wird mit einem Synthesizer verfremdet
und über die Lautsprecher wiedergegeben.
Für die Serie WHAT IF THE TELEVISION IS ON wurden nacheinander alle Fernsehsender,
die mit einem DVBT-Receiver empfangen werden können, ausgewählt.