Stefan Mildenberger

 

Während ich aufwuchs verbrachte ich viel Zeit im Elektronik-Fachgeschäft meiner Großeltern. Schon als Kind habe ich angefangen mit Fernsehgeräten und technischem Equipment zu experimentieren. Mein Interesse gilt der Verfremdung von massenmedialen Inhalten, woraus ein umfangreiches Werk entstanden ist, das ich ständig erweitere. In meinem künstlerischen Schaffen befreie ich durch Abstraktion die ursprünglichen Inhalte der Massenmedien von ihrem Bezug zu ihren politischen, kulturellen und sozialen Wirkungen. Durch das Verwenden von konzeptionellen Prozessen, Kompositionen und mit der Hilfe des Zufalls transformiere ich die eigentlichen Konventionen und schaffe daraus Abstraktionen. Queer-feministische Theorien und partizipative Kunstbegriffe sind eine treibende Kraft meiner Arbeit.